„Bitcoin ist ein solider Wertspeicher“, sagt der Gründer von MicroStrategy aus

Der Gründer von Microstrategy, „dem größten unabhängigen börsennotierten Business-Intelligence-Unternehmen“, wie es sich selbst brandmarkt, hat kürzlich bemerkenswerte Kommentare zur Skalierbarkeit von Bitcoin abgegeben. Michael Saylor ging zu Twitter, um auszudrücken, was als „bewährtes“ Feedback zu den nahtlosen Skalierbarkeitsfunktionen von Bitcoin zusammengefasst werden kann.

„Bitcoin lässt sich als Wertspeicher gut skalieren“, sagte Michael Saylor, der Bitcoin offensichtlich immer noch sehr optimistisch gegenübersteht

Anfang dieser Woche machte Microstrategy Runden im Bereich der Kryptowährung, nachdem Saylor bekannt gegeben hatte, dass das Unternehmen erneut in die Welle der digitalen Währungen eingetreten ist, indem es seine bestehenden Bitcoin-Bestände um 16.796 Bitcoins zu einem Gesamtkaufpreis von 175 Millionen US-Dollar erhöhte.

Michael Saylor gab am Donnerstag außerdem bekannt, dass kürzlich eine weitere 21.454 BTC-Off-Chain-Transaktion durchgeführt wurde. Während des Akquisitionsprozesses wurden 78.388 Off-Chain-Transaktionen durchgeführt, während eine deutlich geringere Anzahl von 18 On-Chain-Transaktionen ausreichte, um die erworbenen Bitcoins zur Speicherung in einer kalten Brieftasche zu sichern. Bei Transaktionen in der Kette müssen Bergleute häufig Bestätigungen vornehmen, um die Transaktionen zu validieren. Bis zu 51% der Netzwerkteilnehmer müssen sich auf die Richtigkeit der Transaktion einigen, bevor das Hauptbuch aktualisiert wird.

Wenn es um Skalierbarkeit geht, weist die Bitcoin-Blockchain einen angemessenen Anteil an Barrieren auf, und die Verzögerung der Transaktionsgeschwindigkeit, die durch ein hohes Volumen an ausstehenden Transaktionen verursacht wird, hat Lösungen wie das Lightning-Netzwerk erforderlich gemacht.

Während einige Entwickler der Meinung waren, dass die Blockgrößen für die Renovierung in der Kette erhöht werden sollten, forderten andere Verbesserungen außerhalb der Kette

Trotzdem ist Bitcoin, wie Saylor feststellte, immer noch in der Lage, Transaktionen mit einer guten Rate durchzuführen, selbst mit 7 TPS ist die Skalierung in der Kette immer noch moderat.

Saylor war nicht immer ein Bitcoin-Anwalt. Im Jahr 2013 verband der CEO Bitcoin mit Online-Glücksspielen und machte die Öffentlichkeit darauf aufmerksam, dass Bitcoin eine Zeitbombe war, die darauf wartete, explodiert zu werden. Er kann mit den Worten zitiert werden: „Die Tage von Bitcoin sind gezählt. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis es das gleiche Schicksal erleidet wie Online-Glücksspiele. “

Er änderte seine Aussage in einem Interview mit dem Mitbegründer von Morgan Creek Digital und sagte: „Ich schäme mich wirklich zu sagen, dass ich nicht wusste, dass ich es getwittert habe, bis ich sagte, ich hätte Bitcoin im Wert von 250 Millionen Dollar gekauft.“ Bisher hat Microstrategy seit dem 28. Juli 38.250 Bitcoins gekauft, als es erstmals Interesse am Erwerb von Kryptowährungen zeigte. Es wird nicht länger überraschen, dass Microstrategy in Zukunft mehr Kryptos sichern wird, da der jüngste Kauf von Bitcoin eine Rallye von 9% im Tandem verursachte.